Monatsarchiv Dezember 2019

Vonadmin

Vereinigte Staaten verweigern Bitcoin Profit Kaution für Virgil Griffith

Virgil Griffith (im Bild mittlere zweite Reihe), einer der dienstältesten Entwickler der Ethereum Foundation, wurde in dieser festlichen Jahreszeit die Kaution verweigert, nachdem er sie ursprünglich gewährt bekommen hatte.

Es scheint, dass ein anderer Richter eingeschritten ist, um die Kaution aufrechtzuerhalten, wobei Richterin Barbara Moses vom Southern District of New York die Kaution nun verweigert.

Einem Bericht der lokalen Medien zufolge lehnte Moses die Kaution ab, da Griffith „seinen Eltern private Mitteilungen über den Verzicht auf die Staatsbürgerschaft und die Einrichtung von Geldwäsche im feindlichen Nordkorea“ gemacht habe.

Es ist nicht ganz klar, was genau sie mit Bitcoin Profit Geldwäsche meint

In der ursprünglichen Zeugenaussage sagte Brandon Cavanaugh, ein Bitcoin Profit Spezialagent des FBI, dass Griffith eine Bitcoin Profit Ethik von Nordkorea nach Südkorea transferiert hat, um zu zeigen, wie leicht sie sich bewegen kann und wie unerlaubt sie ist.

In stretchy legalize kann man das wohl als Geldwäsche bezeichnen, aber Griffith hat das auch getwittert:

Das ist eine Marktchance für Nordkorea, die einzige nicht von KYC betriebene Krypto-Börse der Welt zu etablieren.

Das scheint jedoch eher eine Aussage da draußen zu sein, als eine Absichtserklärung, aber die Verteidigung beklagte sich, dass sie diese Texte nicht erhalten hätten, indem sie angab:

„Wir haben vor der Anklageerhebung die Aufdeckung seiner angeblichen Diskussion über den Verzicht auf die US-Staatsbürgerschaft auf seinem Handy beantragt, ‚die wir nicht haben‘.“

Es ist also nicht ganz klar, was hier vor sich geht, aber die Staatsanwaltschaft scheint mit ihren Worten sehr dehnbar zu sein. Der US-Staatsanwalt zum Beispiel sagte Griffith in einer SMS, in der er behauptete, das weltgrößte Portal zum Dark Web zu unterhalten.

Blockchain

Damit meinen sie vermutlich tor2web, ein Projekt, das Griffith zusammen mit Aaron Swartz im Jahr 2008 entwickelt hat

Ob die Richterin selbst diese Textnachrichten gesehen hat, ist nicht klar. Möglicherweise mussten sie sich nur auf die Aussagen der Anklage verlassen, wie es die Verteidigung eindeutig tat.

Außerdem ist auch nicht klar, ob sie mit Textnachrichten sms oder Twitter meinen. Es scheint, dass die Beweise einfach nicht ganz vorgelegt wurden.

Die Staatsanwaltschaft fordert offenbar 15 bis 21 Monate Gefängnis, weil er sich angeblich den Sanktionen entzogen hat, wie er auf einer Konferenz in Nordkorea vorgetragen hat. Es ist nicht klar, wie er sich verteidigen will.